Badewannenlifter

Badewannenlift – für einen problemlosen Einstieg in die Wanne

Für Senioren und Rollstuhlfahrer kann ein Bad in der Wanne anstrengend und gefährlich sein. Der Einstieg kann zum Problem werden. Unfälle passieren – gerade im Alter – im eigenen Bad.

Empfehlung mit Herz bath-1937412_1920-300x169 Badewannenlifter

Seniorenbadewanne für Badewannlifter

Verzichten Sie trotz allem bloß nicht auf ein Bad:

Wenn Sie an Bewegungseinschränkungen leiden, kann ein Vollbad zur Entspannung dienen. Und mögliche Schmerzen lindern. Nutzen Sie ein Bad ebenfalls zu therapeutischen Zwecken.

Wenn Sie zögern, weil Sie auf die Hilfe von Dritten angewiesen wären, haben wir die Lösung für Sie:

Ein Badewannenlift

Dieser unterstützt Sie darin, den hohen Badewannenrand zu überwinden und gibt Ihnen die Kraft, sich hochzustemmen. Mit einem Badelift oder Wannenlift erlangen Sie Sicherheit und Selbstständigkeit zurück. Gleichzeitig entlastet dieser den Pflegenden. Mit bieten Badewannenlifter eine große Unterstützung sowie eine Entlastung für den Pflegenden.

Der Badewannenlift – Selbstständigkeit und Sicherheit beim Baden

Ein Badewannenlift kann das selbstständige Waschen in der Wanne sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für den Pflegenden immens vereinfachen und für mehr Sicherheit beim Baden sorgen. Für die Anschaffung solcher Wannenlifte gibt es jedoch einiges zu beachten, gerade da viele verschiedene Ausstattungen in unterschiedlichen Preislagen angeboten werden und es wichtig ist, den Wannenlift auf die individuellen Bedürfnisse des Bedürftigen anzupassen.

Wie funktioniert ein Badewannenlifter?

Badewannenlifter sind unkompliziert bedienbar, passen in nahezu alle Wannen und lassen sich bei Bedarf leicht entfernen. Es gibt unterschiedliche Modelle von Badeliften, an der Wand festmontiert oder als luftgefüllte Badekissen beispielsweise. Alle funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip: Das Herabsinken bis zum Wannenboden durch die Betätigung einer wasserfesten Handbedienung. Am Ende des Bades lassen Sie den Wannenlift für einen leichten Ausstieg nach oben fahren. Dies funktioniert bequem mit einem zweiten Befehl auf dem Handschalter. Alle Modelle haben in der Regel eine Auslegung bis zu 140 kg, manche haben eine höhere Traglast.

Achten Sie darauf, den richtigen Badewannenlift für Ihre körperliche Verfassung zu kaufen.

Badelift: Welche Modelle und Unterschiede gibt es?

Die einfachsten und kostengünstigsten Modelle sind die klassischen Badewannenlift, welche die Form eines Stuhles haben. Das Gestell mit Sitz und Rückenlehne (montiert auf einer Bodenplatte) lassen Sie über eine Hebe-Einrichtung hinunter. Statt des Bedienens per Hand gibt es ebenso Modelle mit Fernbedienungen oder Kurbeln. Des Weiteren sind Wannenlifte ebenfalls mit Drehsitzen verfügbar. Hierbei besteht die Möglichkeit, diese mit Drehscheiben aufzurüsten. Dies vereinfacht das Setzen auf den Badelift von außerhalb der Wanne.

Für sehr schmale Badewannen eignen sich statt der klassischen Badewannenlifte in Stuhlform eher Tuchlifter oder Badekissen, die weniger Platz benötigen und sich leicht verstauen lassen. Auch in Mietwohnungen sind sie praktikabler, da keine Löcher gebohrt werden müssen und die Installation eines klassischen Badewannenlifters mit dem Vermieter abgesprochen sein muss. Zudem sind sie leichter und müssen nicht aus der Wanne gehoben werden, sollte ein weiteres Familienmitglied baden wollen. Die  leicht transportierbare Badewannenkissenoder Tuchlifte, lassen sich über einen Kompressor elektrisch aufpumpen.

Ein klassischer Badelift wiegt um die 15kg und es muss eine Person im Haushalt da sein, die diese herausheben kann. Weiterhin ist zu beachten, ob bereits Haltegriffe in der Wanne angebracht sind. In diesem Fall und bei einer Eckbadewanne ist Rücksprache mit dem Hersteller zu halten. Außerdem sollte darüber nachgedacht werden, ob zusätzliche Haltegriffe nötig sind. Wer über einen schwenkbaren Badelift nachdenkt, sollte dessen Schwenkradius beachten und nachsehen, ob das im eigenen Bad möglich ist.

Gerade für Rollstuhlfahrer eignen sich schwenkbare Badewannenlifter, die fest an der Wand montiert sind. Bei manchen Modellen steht der Schwenkarm mit Sitzfläche indes außerhalb der Wanne.

Badewannenlifter: Wer bezahlt und was kostet er?

Kosten und Finanzierung eines Badewannenliftes

Die Kosten für ein Badewannenlift trägt in der Regel die Krankenkasse, wenn eine entsprechende Bedürftigkeit vorliegt. Diese kann ein Arzt über ein Attest ausschreiben und auch Modelle vorschlagen. Sofern ein Arzt den entsprechenden Bedarf feststellt und ein Rezept ausstellt, trägt die zuständige Krankenkasse ausschließlich die kostengünstigeren Modelle. Letztendlich entscheidet aber die Pflegekasse. Eine bestimmte Pflegestufe/ Pflegegrad muss nicht zwingend vorliegen.
Meist bezahlt die Krankenkasse allerdings nur die kostengünstigeren Badelifte in Stuhlform mit einem Mindestpreis von 300 Euro und oft handelt es sich um Leihgaben. Wer einen teureren Tuchlifter oder ein Badekissen möchte, muss diese selbst bezahlen, kann aber auf einen Zuschuss der Krankenkasse hoffen. Bei vorübergehenden Krankheiten lohnt sich diese Anschaffung in der Regel nicht. Mieten Sie in diesem Fall am besten einen Badelift für 15 bis 35 Euro pro Monat.

Für vorübergehende Krankheiten besteht vereinzelt auch die Möglichkeit einen Wannenlift zu mieten.