Betreutes Wohnen

Empfehlung mit Herz – Betreutes Wohnen als ideale Lösung

 

Das System vom betreuten Wohnen ist noch recht neu und eine echte Alternative zu Altenheimen und Co. Sie suchen eine Einrichtung die betreutes Wohnen anbietet und Ihren Liebsten das Wohnen im Alter schön gestaltet? Kein Problem, „Empfehlung mit Herz“ bietet Ihnen die Möglichkeit tausende von Einrichtungen nach dem für Sie passenden Objekt für seniorengerechtes Wohnen zu durchsuchen!

Betreute Wohnungen bieten ein barrierefreies Wohnen und verschiedene Hilfedienste. Dazu zählen auch die Beratung und Vertretung gegenüber Behörden, ein umfassender Lieferservice und auch Haushaltshilfen. Meist steht auch ein ambulanter Pflegedienst bereit, der beispielsweise bei vorübergehender Erkrankung, die Betreuung und Pflege sicherstellt.

Ambulant betreutes Wohnen hat den Vorteil, dass zusätzlich zur Unterkunft verschiedene Betreuungsleistungen angeboten werden. Dabei gibt es jedoch auch preislich gesehen große Unterschiede zwischen den einzelnen Einrichtungen für das Wohnen im Alter. Bevor also die Entscheidung für eine bestimmte Seniorenwohnung fällt, sollten die angebotenen Leistungen und deren Kosten möglichst genau bekannt sein. Bei den Betreuungsleistungen kann zwischen einem Grundservice und zusätzlichen Wahlleistungen unterschieden werden. Zudem ist eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung in solchen betreuten Wohnungen in den meisten Fällen nicht möglich, dies muss bei der Entscheidung auch beachtet werden.

Altersgerechtes Wohnen ist daher gerade in der heutigen Zeit ein großes Thema, neben Stress im Beruf und Alltag bleibt oft wenig Zeit den Verwandten ein schönes Wohnen im Alter zu ermöglichen. Da bietet sich wie sie sehen oft das ambulant betreute Wohnen an. Für aktive Senioren ist dies ideal, Sie haben Ihre eigenen Freiheiten aber können sich auch auf Pflegehilfen verlassen die nach dem Rechten schauen. So ist  altersgerechtes Wohnen im Alter gewährleistet und durch das Aussuchen einer seniorengerechten Wohnung in Ihrer Nähe steht auch kurzen Besuchen nichts im Wege. So können Sie immer für Ihre Liebsten da sein! Suchen Sie jetzt mit „Empfehlung mit Herz“ betreutes Wohnen in ihrem Wohnort oder jeden beliebigen Ort ihrer Wahl .

 

Betreutes Wohnen

Selbstbestimmt in der eigenen Wohnung leben und trotzdem Hilfe und Unterstützung jederzeit auf Abruf: Beim betreuten Wohnen profitieren Senioren von einem privaten, altersgerechten Wohnumfeld, nützlichen Dienstleistungsangeboten und Gemeinschaftsaktivitäten. Damit gewinnen Senioren ein Plus an Sicherheit und Betreuung und bewahren sich dennoch ihre Eigenständigkeit. Lesen Sie hier, welche Formen des Betreuten Wohnens es gibt, für wen es sich eignet und worauf Sie bei der Auswahl achten müssen.

Definition: Was ist betreutes Wohnen?

Für das Wohnkonzept „betreutes Wohnen“ im Alter gibt es bislang keine geschützte Definition. Das sollten Sie vor Augen haben, wenn Sie sich für das Thema interessieren. Häufig wird Betreutes Wohnen mit Service-Wohnen gleichgesetzt, was allerdings nicht ganz richtig ist. Betreutes Wohnen ist in Deutschland überaus beliebt, schließlich verbindet es das eigenständige Leben mit den Vorteilen einer Gemeinschaft: Ältere Menschen leben in ihrer eigenen Wohnung und können einen oft umfangreichen Service in Anspruch nehmen (s. u.). Einige Einrichtungen des betreuten Wohnens sind dabei Einrichtungen der Altenhilfe angeschlossen und stehen auf dem Gelände von Pflegeheimen / Seniorenheimen. Dies hat den großen Vorteil, dass die Bewohner im Falle einer Pflegebedürftigkeit oder Behinderung auch professionelle pflegerische Hilfe bekommen und ein Umzug in ein Heim gar nicht mehr notwendig ist.

Beim Service-Wohnen hingegen werden meist barrierearme Wohnungen mit einfachen Dienstleistungen für Senioren wie Alltagshilfen für Wäsche, Hausnotrufsysteme, Besuchsdienste und einem Menübringdienst sowie einem ambulanten Dienst angereichert. Einen professionellen Pflegebereich gibt es beim Service-Wohnen jedoch nicht, so dass bei höherem Pflegebedarf ein weiterer Umzug ins Heim nötig wird.

Voraussetzungen & Kriterien für betreutes Wohnen

Überlegen Sie sich daher im Vorfeld genau, welche Leistungen Sie sich vom betreuten Wohnen für Ihren Angehörigen wünschen. Gleichen Sie Ihre Vorstellungen bei der Auswahl einer Einrichtung des betreuten Wohnens für Senioren genau mit dem jeweiligen Angebot ab. Grundsätzlich ist das betreute Wohnen durch folgende Kriterien gekennzeichnet:

Zum Anbieter-Vergleich:

1. Eigenes behindertengerechtes Apartment
2. Hausnotruf-System
3. Gemeinsame Veranstaltungen
4. Evtl. gemeinsamer Mittagstisch
5. Betreuung bei Schriftverkehr mit Versicherungen und Verwaltungen
6. Fahr- und Begleitdienste
7. Behörden- und Botengänge
8. Gemeinschaftsräume
9. Serviceleistungen wie Reinigung, Wäsche, Vollpension
10. Ambulante Pflegeleistungen (in der Regel bis Pflegestufe 1 bzw. Pflegegrad 3)

 

Betreutes Wohnen: Für wen ist es geeignet?

Beim betreuten Wohnen liegt der Schwerpunkt auf der Eigenständigkeit der Bewohner. Die Betreuungsleistungen beim betreuten Wohnen sind nur als Unterstützung gedacht und dienen dazu, die Selbstständigkeit der Bewohner möglichst lange zu erhalten. Schwere Pflegebedürftigkeit kann im Umfeld des betreuten Wohnens abgedeckt werden, wenn der Anlage spezielle Pflegeeinrichtungen angegliedert sind. Schauen Sie sich daher als Angehöriger am besten ein paar Anlagen in Ihrer Nähe an und entscheiden Sie dann, ob es die richtige Wohnform für Ihren Betreuungsbedürftigen ist. Bedenken Sie dabei, dass die mögliche Pflegebedürftigkeit im Alter oft zunimmt, so dass eine entsprechend intensive Pflege und Betreuung für den Fall der Fälle abrufbar sein sollte.

Was kostet betreutes Wohnen?

Das hängt zunächst einmal davon ab, ob Sie sich in einer Einrichtung für betreutes Wohnen im Alter einmieten oder -kaufen möchten. Ausschlaggebend sind u. a. Ausstattungs-, Angebotsqualität und Lage. Meist liegen die Miet- und Kaufpreise über dem örtlichen Immobilienpreisniveau. Zuschläge von bis zu 20 Prozent sind durchaus üblich. Zu den reinen Wohnkosten kommt beim betreuten Wohnen in aller Regel eine Betreuungspauschale. Hinzu gesellen sich die Kosten für Zusatzleistungen wie für Hilfe und Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst.

Betreutes Wohnen: Starke Leistung!

In einer guten Einrichtung für betreutes Wohnen leben Senioren in einer angemessen großen, barrierefreien Wohnung. Die Anlage befindet sich idealerweise in einer attraktiven Wohngegend mit solider Infrastruktur: Öffentliche Verkehrsmittel, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Friseur und Fußpflege sind einfach zu erreichen. Senioren gestalten ihren Alltag beim betreuten Wohnen eigenverantwortlich, können aber jederzeit auf Hilfsdienste, Betreuungsleistungen und Freizeitangebote zugreifen. Es gibt ein gutes Angebot an Gemeinschaftseinrichtungen wie einem Lokal oder Café, Hobbyräumen und Wasch- und Trockenräumen. Die Außenanlagen und Flure sind ansprechend gestaltet, Sitzgelegenheiten stehen bereit.
Was die Versorgung der Senioren betrifft: Sie bezahlen beim betreuten Wohnen einen monatlichen Abschlag für den Grundservice, der mindestens folgende Leistungen enthalten sollte.

Leistungen des Grundservice im betreuten Wohnen:

• Hausmeisterservice
• 24-Stunden-Hausnotruf
• Betreuungsbüro mit festen Sprechzeiten
• Reinigung Ihrer Wohnung
• aktuelle Informationen über Freizeitaktivitäten
• Förderung des Gemeinschaftslebens
• Nutzung der Gemeinschaftseinrichtungen
• Vermittlung und Organisation von Hilfsleistungen

Die sogenannten Wahlleistungen können Sie beim betreuten Wohnen nach Bedarf abrufen, dabei sollten Ihnen aber zumindest folgende Leistungen zur Verfügung stehen.

Leistungen nach Bedarf im Betreuten Wohnen:

• Besuchs- und Begleitdienste
• Mahlzeitenservice (Mittagstisch in der Anlage oder Essen auf Rädern)
• Hauswirtschaftliche Hilfen wie Reinigungsservice, Wäscheservice, Einkaufsservices
• Ambulante Pflege
• Fahr- und Bringdienste.

Verträge für das betreute Wohnen – Darauf sollten Senioren und Angehörige achten

Wenn Sie sich für eine bestimmte betreute Wohnanlage entschieden haben und sich dort einmieten oder -kaufen möchten, müssen Sie zwei wichtige Vertragsdokumente unterzeichnen: Den Kauf- oder Mietvertrag sowie den Betreuungsvertrag. Ersteren schließen Sie mit dem Betreiber der Wohnanlage ab.

Achten Sie beim Kaufvertrag im Besonderen darauf,
• …dass keine überhöhten Preise verlangt werden,
• …dass die Nebenkosten im Mietvertrag transparent aufgelistet sind und nicht im Betreuungsvertrag auftauchen und
• …dass eine Kündigung wegen Eigenbedarfs ausgeschlossen ist.

Den Betreuungsvertrag für betreutes Wohnen schließen Sie mit dem Betreuungsträger. Lassen Sie sich dessen Pflegequalifikation durch Referenzen belegen. Klären Sie vorab, was beim Eintritt von Schwerstpflegebedürftigkeit mit Ihnen geschieht. Gibt es z. B. eine angeschlossene Pflegestation?
Der Betreuungsvertrag für betreutes Wohnen sollte sich aus zwei Teilen zusammensetzen: den Grundleistungen und den Wahlleistungen. Die Grundleistungen werden in der Regel pauschal pro Monat abgezogen. Die Wahlleistungen können bedarfsgerecht hinzu gebucht werden. Gezahlt wird hier nur, was auch in Anspruch genommen wird.

Achten Sie auf folgende Punkte:
• Lassen Sie sich nicht auf Pauschalangebote ein. Akzeptieren Sie keine Kopplung von Mietvertrag und Wahlleistungen. Achten Sie auf genaue Leistungsaufschlüsselung.
• Lassen Sie festschreiben, wie der maximal mögliche Pflegeumfang aussieht, ob er vor Ort abgedeckt werden kann und was das kostet.
• Lassen Sie sich ein lebenslanges Wohnrecht garantieren. So kann Ihnen nicht wegen plötzlicher Pflegebedürftigkeit gekündigt werden.

Empfehlung-mit-herz.de -Tipp

Musterverträge für betreutes Wohnen finden Sie im Internet, bspw. auf den Internetseiten des Kuratoriums Deutsche Altershilfe.

 

Betreutes Wohnen im eigenen Zuhause

Betreutes Wohnen in einer entsprechenden Wohnanlage ist grundsätzlich mit der häuslichen Pflege durch einen ambulanten Dienst vergleichbar. Das heißt: Ambulant betreutes Wohnen ist im Grunde nichts anderes als das Wohnen zuhause, da auch in einer betreuten Wohnanlage jeder Bewohner für sich in seiner Wohneinheit, seinem „Zuhause“, selbstständig lebt.
Die Voraussetzung dafür ist, dass die eigene Wohnung zumindest halbwegs Hindernis und pflegegerecht ausgestattet ist.
Außerdem muss vor Ort ein entsprechender ambulanter Dienst verfügbar sein, mit dem Sie für Ihren Angehörigen einen Betreuungsvertrag abschließen können. Dieser enthält ähnliche Grund- und Wahlleistungen, wie sie in einer Anlage für betreutes Wohnen angeboten werden.
Der Vorteil des betreuten Wohnens im eigenen Zuhause ist, dass die Betroffenen in ihrem gewohnten Umfeld wohnen bleiben können und oft mehr Platz für sich haben als in einer betreuten Wohnanlage. Jedoch sind die häuslichen Wohnräume oft enger und nicht so hindernisarm wie in einem Apartment für betreutes Wohnen im Alter. Dort nämlich finden Bewohner geräumige Bäder, komfortable Wohnräume, aber bestimmt keine Schwellen und Hürden vor.
Im Vergleich zur Versorgung im eigenen Zuhause sind Bewohner im betreuten Wohnen meist in guter Gesellschaft und können sich mit den anderen Bewohnern austauschen. Zudem gibt es zahlreiche Beschäftigungsangebote, die die Bewohner aktiv halten.

Entscheidungshilfe: Betreutes Wohnen in einer Anlage vs. ambulante Betreuung zuhause

Vor- und Nachteile des betreuten Wohnens

Vorteile
• Verbesserung der Wohnqualität durch Barrierefreiheit und pflegegerechte Einrichtung
• Beratung, Information, Betreuung jederzeit und täglich verfügbar
• Umfangreiches Serviceangebot mit Grund- und Wahlleistungen
• Organisation der benötigten Hilfsleistungen
• Gemeinschaftszentren, Geselligkeit, Freizeitgestaltung

Nachteile
• Umzug erforderlich
• Wenig durchmischtes Wohnumfeld, hauptsächlich Senioren in der Nachbarschaft
• häufig teuer
• wenn die Anlage keine angeschlossene Pflegestation hat, ist u. U. ein weiterer Umzug erforderlich.

Vor- und Nachteile des betreuten Wohnens Zuhause

Vorteile
• man kann in der eigenen Wohnung und im vertrauten Umfeld bleiben
• regelmäßige Betreuung und Beratung, wie die Selbstständigkeit möglichst lange gefördert, verbessert und erhalten werden kann
• verlässliche, vertraglich fixierte Leistungen
• regelmäßige (wenigstens zweiwöchentliche) Besuche von einer qualifizierten Betreuungsperson
• Vermittlung der benötigten Hilfen

Nachteile
• Wohnung u. U. nicht pflegegerecht und barrierearm
• Bei abnehmender Mobilität Gefahr der Vereinsamung
• keine Angebote zur Freizeitgestaltung
• keine Gemeinschaftsräume
• keine aktive Förderung von Geselligkeit
• bei Pflegebedürftigkeit ist ein Umzug erforderlich