Ostechondrose Spondylose

Ostechondrose Spondylose

 

Was ist eigentlich eine Ostechondrose?Empfehlung mit Herz boy-1454054_640-1 Ostechondrose Spondylose

Bei einer Ostechondrose handelt es sich um eine degenerative Veränderung der Bandscheiben und Wirbel, bei der die Umwandlung von Knorpel in Knochen als Teil des normalen Wachstumsprozesses gestört ist, wodurch eine immer dicker werdende Schicht aus Knorpel entsteht. Ostechondrose tritt häufig an der Wirbelsäule vor allem im Bereich der Lendenwirbel und den Gelenken auf. Die am verbreitesten Arten der Ostechondrose sind die Osteochondrosis intervertebralis und die Osteochondrosis dissecans. Bei letzterer handelt es sich um eine Zersetzung des Knochens.

Welche Ursachen sind für eine Spondylose Ostechondrose verantwortlich?

Der Körper kann die eigenen Knorpelzellen nicht schnell genug in Knochenmaterial umwandeln und durch mechEmpfehlung mit Herz spondylose-symbolische-darstellung Ostechondrose Spondylose    anische Einwirkungen lösen sich dann einzelne Knochenteilchen ab, was die Gelenkfläche verändert. Bei der Osteochondrosis intervertebralis liegt eine Überbelastung der Bandscheiben vor. Durch schwere körperliche Arbeit, ständiges Stehen oder Sitzen oder eine Fehlkrümmung der Wirbelsäule werden die Bandscheiben der Wirbelsäule zusammengedrückt und die Wirbel werden nicht mehr richtig abgefedert. Daraufhin reagieren die Wirbel mit verstärktem Knorpelwachstum. Diese neuen Knorpelflächen reiben aufeinander und sorgen für Schmerzen und Instabilität der gesamten Wirbelsäule. Um diese Instabilität zu kompensieren, bilden sich knöcherne Anbauten, sogenannte Spondylophyten und der Wirbel verändert seine Form. Verbinden sich zwei Wirbel, ist die Rede von einer Spondylosis deformans.

Wie wird eine Osteochondrose / Spondylosis diagnostiziert?

Eine Osteochondrose kann einfach mit einem Röntgenbild diagnostiziert werden.

Welche Behandlung kommt bei einer Ostechondrose Spondylose in Frage?

Behandelt wird sie mit einer Kombination aus Schmerzmitteln und rückenschonenden Maßnahmen im Rahmen eEmpfehlung mit Herz spondylose-Hilfsmittel-Symbolbild Ostechondrose Spondylose    iner Physiotherapie und Krankengymnastik. Weiterhin können Medikamente zur Muskelentspannung, kortiosonsfreie Entzündungshemmer und bei einigen Patienten auch Gewichtsreduktion die Beschwerden lindern. In einer frühen Phase kann das Fortschreiten einer Osteochondrose an der Lendenwirbelsäule durch Haltungstraining und Muskelaufbau an Bauch und Rücken verhindert werden, unterstützt durch physikalische Maßnahmen (z.B. Wärme- oder Elektrotherapie). Liegen neurologische Störungen oder eine Schädigung der Nerven im Wirbelkanal vor, ist eine Operation notwendig, bei welcher überschießende Knorpel- und Knochenteile entfernt werden oder der Patient eine Bandscheibenprothese erhält. Eine Operation muss auch durchgeführt werden, wenn die Osteochondrose mit einer Mastdarm- oder Blasenlähmung einhergeht.