Wie hoch sind die Kosten für Treppenlifte?

Pauschal lässt sich das nicht beantworten. Ein Treppenlift ist immer eine individuelle Maßanfertigung und die Kosten für Treppenlifte hängen von vielen Faktoren ab. pflege.de beschreibt übliche Preisspannen, entlarvt Kostentreiber und erklärt, welche Fördermittel Sie beim Kauf eines Treppenlifts in Anspruch nehmen können.

Wenn Sie bzw. Ihr Angehöriger den Treppenlift voraussichtlich über längere Zeit nutzen werden, lohnt sich die Anschaffung eines neuen Treppenlifts im Gegensatz zur Miete oder dem Gebrauchtkauf. So können Sie zum einen sicher sein, dass die Anlage auf dem neuesten Stand der Technik ist und genießen zum anderen den vollen Garantieumfang des Herstellers.

 

Kostenfaktoren für Treppenlifte im Überblick

Beim Neukauf eines Treppenlifts sind die Preisunterschiede von Hersteller zu Hersteller und von Einbausituation zu Einbausituation enorm. Der Grund: Zahlreiche Faktoren haben einen Einfluss auf die Kosten für Treppenlifte. Nicht nur bauliche Bedingungen, sondern auch die persönlichen Bedürfnisse bestimmen die Kosten. Folgende Aspekte haben Einfluss auf den Preis von Treppenliften:

Treppenform

Je gewundener und verwinkelter eine Treppe ist, desto teurer ist die Herstellung des Fahrbahnsystems. Eine gerade Treppe ist demnach die günstigste Voraussetzung.

Treppenmaße

Je enger die Kurve ist, desto schwieriger ist die Herstellung der Fahrbahn für den Treppenlift. Ist nur wenig Platz beim Ein- und Ausstieg in den Lift vorhanden, kommen meist nur kostspielige Sonderkonstruktionen infrage.

Etagenzahl

Je mehr Etagen der Lift überwinden soll, desto länger ist auch die Treppenlift-Fahrbahn. Das wirkt sich wiederum auf Material- und Einbaukosten aus.

Bausubstanz

Vor dem Einbau prüft das Treppenlift-Unternehmen die Tragfähigkeit von Wand oder Treppe. Reicht diese nicht aus, müssen die Monteure Verstärkungen einbauen, die den Preis der Treppenliftanlage nach oben treiben. Erfahrungsgemäß ist eine solche Verstärkung aber eher selten nötig.

Treppenlift-Typ

Ein Sitzlift ist in der Regel die günstigste Variante. Hub- oder Plattformlifte für Rollstuhlfahrer sind meist teurer.

Funktionsumfang

Je mehr Zusatzausstattung Sie wünschen, desto teurer wird die Treppenlift-Anlage.

Qualität

Wie bei jedem Produkt gibt es  Qualitätsunterschiede bei der Verarbeitung und den Materialien, die sich ebenfalls auf die Kosten für Treppenlifte auswirken.

 

Preiskalkulation beim Neukauf eines Treppenlift

Aufgrund der individuellen Einflussfaktoren ist die Spanne der Kosten für Treppenlifte groß. Das ist auch der Grund, warum Treppenlift-Anbieter in ihren Broschüren oder auf ihren Internetseiten nur selten feste Kosten nennen. Dennoch gibt es Anhaltspunkte, die Ihnen Orientierung beim Preisvergleich bieten können. pflege.de hat für Sie die Durchschnittspreise für die verschiedenen Lifttypen ermittelt.

 

Kauf- und Einbaukosten im Überblick

TreppenliftartenDurchschnittliche Kosten
SitzliftGerade Treppen über eine Etage: 3.000,-€ bis 8.000,-€
Kurvige Treppen 9.000,-€ bis 16.000,-€
PlattformliftJe nach Länge und Beschaffenheit der Treppe: 9.000,-€ bis 18.000,-€
HubliftJe nach Modell zwischen 6.000,-€ und 12.000,-€
Senkrechtlift / FahrstuhlJe nach örtlichen Gegebenheiten pro Etage zwischen 18.000,-€ und 40.000,-€

 

wichtiger Hinweis

Sie sollten den Treppenlift einmal im Jahr warten lassen, um Ausfälle zu vermeiden. Dabei überprüft ein Fachmann die Anlage auf Verschmutzungen oder Schäden. Schließen Sie dazu am besten gleich beim Kauf einen Instandhaltungsvertrag mit Ihrem Treppenlift-Unternehmen.

Zuschuss Treppenlift: Welche Kosten übernimmt die Pflegekasse?

Die Übersicht der Kauf- und Einbaukosten zeigt, dass die Anschaffung eines Treppenlifts mehrere tausend Euro kostet. Unter Umständen müssen Sie diese Kosten aber nicht alleine stemmen. Weil ein Treppenlift dem Pflegebedürftigen zu mehr Mobilität verhilft und damit die häusliche Pflege erleichtert, zählt er als Maßnahme zur Verbesserung des Wohnumfelds. Eine solche Wohnraumanpassung bezuschusst die Pflegeversicherung, wenn bei einem Bewohner ein anerkannter Pflegegrad vorliegt und die Umbaumaßnahme als notwendig und sinnvoll erachtet wird. Die Wohnraumanpassung wird ab Pflegegrad 1 gewährt.

Der Zuschuss der Pflegekasse beträgt seit dem 1.1.2015 bis zu 4.000 Euro. Anspruch darauf hat, wer z. B. in einem Haus oder einer Wohnung wohnt, in der Bad, Küche und Schlafzimmer auf unterschiedlichen Etagen liegen oder in der Stufen zur Haustüre führen, die mobilitätseingeschränkte Menschen nur mit einem Treppenlift überwinden können. Dieser Anspruch gilt für Immobilieneigentümer und für Mieter gleichermaßen und ist einkommensunabhängig. Außerdem gewährt ihn die Pflegeversicherung pro Person. Leben also in Ihrem Haushalt zwei anerkannt pflegebedürftige Menschen, etwa beide Elternteile, erhalten sie somit insgesamt bis zu 8.000 Euro. Maximal beträgt der Zuschuss allerdings 16.000 Euro z. B. für Senioren-Wohngemeinschaften, auch bei mehr als vier Pflegebedürftigen im Haushalt.

wichtiger Hinweis

Wenn bei der Person, für die Sie den Treppenlift anschaffen möchten, noch keine Pflegestufe bzw. noch kein Pflegegrad vorliegt, sollten Sie prüfen, ob es nicht sinnvoll ist, einen entsprechenden Antrag auf Pflegeleistungen zu stellen. Denn ist die Person so mobilitätseingeschränkt, dass sie auf fremde Hilfe angewiesen ist, ist es wahrscheinlich, dass die Gutachter der Versicherungen einen Pflegegrad feststellen.

 

Treppenlift Kostenübernahme

Krankenkasse informieren und rechtzeitig beantragen

Kein Zuschuss ohne Antrag: Stellen Sie den Antrag auf Zuschuss zur Verbesserung des häuslichen Wohnumfelds vor dem Kauf des Treppenlifts bei Ihrer Krankenkasse. Es ist üblich, zusammen mit dem Antrag gleich auch Kostenvoranschläge für den Einbau eines Treppenlifts einzureichen. Beachten Sie dabei, dass alle Umbaumaßnahmen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung für die Verbesserung der Pflegesituation nötig sind, rechtlich als eine einzige Maßnahme gelten und die Pflegekasse dafür einen Zuschuss von 4.000 Euro insgesamt gewährt.

Ein Beispiel: Wenn Sie einen Treppenlift einbauen lassen und parallel die Haustür verbreitern, versteht das die Kasse als eine Maßnahme. Sie erhalten also auch nur einmalig einen Zuschuss auf den Gesamtbetrag der Kosten. Erst wenn sich die Pflegesituation ändern sollte, sodass weitere Verbesserungen des Wohnumfelds nötig werden, handelt es sich um eine neue Maßnahme, für die die Pflegeversicherung erneut einen Zuschuss bewilligen kann. Prüfen Sie deshalb genau, welche Maßnahmen ggf. als neue Maßnahmen beantragt werden können, um so weitere Zuschüsse zu erhalten.

 

Treppenlift-Zuschüsse von Leistungsträgern

Die Pflegekassen:

Die Pflegekassen leisten allerdings nur dann einen Zuschuss zu den Kosten für Treppenlifte , wenn kein anderer Leistungsträger dazu verpflichtet ist!

Berufsgenossenschaft:

Die Berufsgenossenschaft springt z. B. bei einer Gehbeeinträchtigung durch einen Arbeitsunfall ein.

Unfallversicherung: Sie kann die Kosten für den Einbau eines Treppenlifts nach einem Arbeitsunfall, der Mobilitätseinschränkungen zur Folge hat, übernehmen.

Haftpflichtversicherung:

Liegt Fremdverschulden vor, zahlt unter Umständen die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers.

Sozialamt / Bundesagentur für Arbeit:

Bei Bedürftigkeit springt eventuell auch das Sozialamt oder die Bundesagentur für Arbeit für die Treppenlift-Kosten ein.

Förderung für Treppenlifte:

Bundesländer und Bund unterstützen Sie gegebenenfalls

Treppenlifte sind ein Bestandteil des barrierefreien Wohnens und helfen damit älteren Menschen, solange wie möglich zuhause wohnen zu bleiben. Damit sind sie eine kostengünstige Alternative zum Pflegeheim. Das hat auch der Staat erkannt, weshalb es in Deutschland inzwischen einige weitere Fördermöglichkeiten gibt. So fördern manche Bundesländer den Einbau eines Treppenlifts mit regionalen Zuschüssen oder Krediten. Auch die KfW als Förderbank unterstützt mit dem KfW-Zuschuss „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455)“ den Kauf eines Treppenlifts. Pro Wohneinheit beträgt der KfW-Zuschuss 10 Prozent (bis zu 5.000 Euro) der förderfähigen Investitionskosten bei Einzelmaßnahmen zur Barriere-Reduzierung. Bauen Sie zusammen mit dem Treppenlift das Haus so um, dass es dem Standard „Altersgerechtes Haus“ entspricht, stockt die KfW den Zuschuss auf maximal 12,5 Prozent (bis zu 6.250 Euro) auf. Daneben bietet die KfW auch einen Kredit mit günstigen Konditionen für den Einbau eines Treppenlifts an – Programm „Altersgerecht Umbauen – Kredit (159)“.

 

Zurück zu Treppenlifte

Zurück zur Übersicht