Stundenweise Seniorenbetreuung

Stundenweise Seniorenbetreuung

 

Einkaufen, Tätigkeiten im Haushalt und vielleicht auch Einsamkeit können vor allem bei alleinstehenden Senioren mit fortschreitendem Alter zu Problemen werden. Gerade auch, wenn sich die ersten Anzeichen eventueller Demenz bemerkbar machen, ist jemand, der beim Kochen und Putzen, bei den Arztbesuchen und Einkäufen hilft und begleitet, sehr wichtig. Genau das übernimmt die stundenweise Seniorenbetreuung und erleichtert den Senioren den Alltag. Der regelmäßige Besuch des Betreuers vertreibt gleichzeitig ein klein wenig die Einsamkeit, wenn die eigenen Freunde und Verwandten keine Zeit haben oder sich nicht mehr selbst auf den Weg machen können. Denn zu der Betreuung gehören auch Gespräche und Ausflüge mit den Senioren. Zudem ist sie eine Entlastung für pflegende Angehörige, wenn den Angehörigen vielleicht auch die Zeit für die Pflege fehlt oder um eine kleine Auszeit im Alltag zu schaffen.

Ambulante Betreuungsdienste haben sich auf diese stundenweise Betreuung zu Hause spezialisiert und vermitteln den Senioren einen beim Betreuungsdienst angestellten Betreuer. Weitere Anbieter sind selbständige Seniorenbetreuer (Senioren- oder Betreuungsassistenten, Alltagshelfer oder -begleiter) und in Großstädten auf die stundeweise Betreuung spezialisierte Unternehmen. Ambulante Pflegedienste können diese Form der Betreuung nicht im Rahmen der Grundpflege übernehmen, bieten sie allerdings häufig zusätzlich an.

 

Kosten für die stundenweise Betreuung

Je nach Anbieter variieren die Kosten. Während einige einen Pauschalpreis für eine Betreuungsstunde ansetzen, berechnen andere die Anfahrtskosten extra. Darum ist es wichtig erst einmal verschiedene Angebote aus der Umgebung zu vergleichen. Falls der zu Betreuende keine Pflegeleistungen erhält, muss die stundenweise Seniorenbetreuung aus eigener Tasche finanziert werden, weswegen eine ausführliche Beratung zu den Finanzierungsmöglichkeiten empfohlen wird.
Am Ende ist zudem das Verhältnis von Betreutem und Betreuendem ausschlaggebend, der Senior sollte sich gut aufgehoben und unterstützt fühlen. Wichtig ist es auch mit dem zu Betreuenden zu reden und gemeinsam abzuwägen, ob eine stundenweise Betreuung eine Option ist.

 

Betreuungsgruppen

Manchmal reicht der Kontakt zu einer Person für den Senior nicht aus. Dann ist es sinnvoll sich über Alternativen wie beispielsweise sogenannte niedrigschwellige Betreuungsgruppen zu informieren. Diese organisieren einige Stunden Beschäftigung in Gruppen Demenzkranke ein- oder mehrmals die Woche.

 

 

Zurück zur Übersicht Pflege